KontaktImpressumNewsletter
Oecher Penn
Penn-News
News
Pressespiegel
Videonews
Downloads
Sessionsheft
Penn-Soldat
Bildergalerie
Terminkalender
Archiv
Merchandising
Karten
11.11.2017
Generalappell
Details ...
10.12.2017
Nikolausfeier der Kinder im Marschiertor
Details ...
07.01.2018
„Mannslü ejjen Höll“ - Herrensitzung
Details ...
 
Penn-News

Klausurtagung der Kommandantur

Es ist schon gute Tradition, dass sich die Kommandantur der Oecher Penn in regelmäßigen Abständen...

Wohlfühlatmosphäre bei herbstlichem Wetter

Am 7. Oktober lud die ruhmreiche Stadtgarde Oecher Penn zum Dämmerschoppen in den Waffensaal des...

Pegasus-Orden für Robert Moonen

Dienstag, 13. Juni 2017

 

Wenn sich rund 150 geladene, elegant gekleidete Gäste zu Ehren einer einzigen Person im Marschiertor versammeln, so kann dies nur eines bedeuten: Der Pegasus-Orden − die höchste Auszeichnung der Stadtgarde Oecher Penn − wird verliehen. So geschehen am 10. Juni, an dem Robert Moonen, vielen Öchern auch bekannt als die Stimmt des Tivoli, mit dem Pegasus-Orden geehrt wurde.

Als waschechter Öcher mit Herz erfüllt auch Robert Moonen die in den Statuten zur Verleihung des Ordens festgeschriebenen Kriterien, in denen es u.a. heißt:

„Heä bruuch för jenge – än för nüüß uusjen Weig ze jooeh, mer sall hem ömmer bei de ieschte fenge, wenn et jelt, singe Mann ze stooeh!“

„Bei ihm kommt selbst in ernsten Zeiten der Humor nicht zu kurz. Der Beweis kann in Wort, Schrift oder Tat erbracht werden.“

Doch bevor er dies in seiner Rede auf dem geflügelten Pferd eindrucksvoll beweisen sollte, bedachte ihn zunächst die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Ulla Schmidt, die den Orden 2013 erhalten hatte, mit einer warmherzigen und persönlichen Laudatio, in der sie insbesondere die menschliche Seite von Robert Moonen hervorhob. 

Dieser hatte sich, nachdem er aus den Händen von Kommandant Jürgen Brammertz den − von Anne Common aus dem Hause Brüderlin gestalteten – Pegasus-Orden erhielt, nun noch dem verbalen Ritt auf dem geflügelten Pferd zu stellen. Und dies meisterte der frisch gekürte Ordensträger mit Bravour, indem er ohne Manuskript und somit „frei weg von der Leber“ zahlreiche urkomische Ameröllchen aus seinem Leben erzählte.

Traditionsgemäß obliegt es dem jeweiligen neuen Ordensträger, Einfluss auf die kulinarische und musikalische Gestaltung des Abends zu nehmen, und so durften sich die Gäste über das gereichte italienische Fingerfood ebenso freuen wie über den grandiosen Auftritt von Jupp Ebert, der den krönenden Abschluss des offiziellen Teils eines ganz besonderen, rundum gelungenen Abends bildete.